Montag, 20. April 2015

Mahnwache in Wut, Trauer und Gedenken an die an den Außengrenzen Europas Gestorbenen - Stoppt das Massensterben im Mittelmeer!

DATUM: Dienstag, 21. April 2015
BEGINN: 18 Uhr
ORT: Alter Markt

Aus einem Aufruf der Plattform 'No Magida - Magdeburg gegen Rassismus und Menschenverachtung'
 

"Die aktuellen Ereignisse im und rund um das Mittelmeer veranlassten uns dazu, für morgen eine Mahnwache in Wut, Trauer und Gedenken an die an den Außengrenzen Europas Gestorbenen anzumelden.

In nur einer Woche ließen über 1300 Menschen ihr Leben bei dem Versuch, die tödlichste Fluchtroute der Welt, das Mittelmeer, zu überqueren. Damit steigt die Zahl der Toten in 2015 auf über 1500. Seit 2000 sind somit über 30.000 Menschen an der europäischen Außengrenze gestorben. Das Mittelmeer ist schon längst ein Massengrab.

Über 1300 Menschen in einer Woche. Das sind mehr "Grenztote" als in 28 Jahren DDR.


In vollem Bewusstsein der mörderischen Konsequenzen setzte sich insbesondere Deutschland dafür ein, das italienische Seenotrettungsprogramm "Mare Nostrum" auslaufen zu lassen. Dieses Programm hatte im letzten Jahr Zehntausende Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Es wäre jederzeit möglich, den Neustart zu veranlassen, denn es mangelt weder an Schiffen, am Equipment oder am Geld. Es mangelt einzig und allein am politischen Willen der handelnden Akteure. In vollem Bewusstsein lassen sie die Menschen sterben, obwohl sie gerettet werden könnten. Das ist nicht nur unterlassene Hilfeleistung, das ist Beihilfe zum Sterben.

Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, unverzüglich tätig zu werden, um das Massensterben im Mittelmeer zu stoppen! Die Abschottungspolitik muss endlich aufhören. Es muss endlich ein legaler Einreiseweg nach Europa geschaffen werden. Flucht ist kein Verbrechen!"

Keine Kommentare:

Kommentar posten