Freitag, 13. September 2013

¡No Pasarán! Linke Alternativen zu rechtspopulistischer Kackscheiße!

Magdeburg wird in den nächsten Tagen von mehreren rechtspopulistischen oder offen neonazistischen Parteien heimgesucht, die die letzten Tage im Wahlkampf noch einmal nutzen wollen, um Hass, Nationalismus und Menschenverachtung zu verbreiten. Am heutigen Freitag kommt der Sprecher der nationalneoliberalen AfD - Alternative für Deutschland, Bernd Lucke, nach Magdeburg, am morgigen Samstag will Pro Deutschland vor dem Infoladen in Stadtfeld provozieren und, wie wir heute erfahren haben, lässt auch die NPD Magdeburg nicht aus. Mit ihrem "Flaggschiff" wollen sie am kommenden Dienstag Magdeburg anfahren. Wir listen hier die jeweiligen Zeit- und Anlaufpunkte auf und rufen alle Menschen dazu auf, sich an den Gegenaktionen zu beteiligen!

13.09.13, Freitag: AfD - Alternative für Deutschland | 17:30 Uhr | Kongresszentrum Rogätzer Straße 8
14.09.13, Samstag: Pro Deutschland | 09:00 Uhr | Kundgebung "Vielfalt gestalten – gemeinsam für einweltoffenes Magdeburg" (Stadtrat O. Wendenkampf) vor dem Infoladen in der Alexander-Puschkin-Straße 20
17.09.13, Dienstag: NPD | 09:00 Uhr | Kundgebung "Die Gegenwart der Vergangenheit - Kundgebung gegen das Vergessen" (Bündnis gegen Rechts Magdeburg) auf dem Willy-Brandt-Platz (Hauptbahnhof)


Natürlich wollen wir die verschiedenen Akteur*innen nicht auf eine Stufe stellen oder über einen Kamm scheren, denn viel zu differenziert sind die Stoßrichtungen der Parteien. Während die NPD ganz offen neonationalsozialistisch und rassistisch auftritt und sich immer mehr von Holger Apfels Strategie der "seriösen Radikalität" verabschiedet, hetzt Pro Deutschland eher fokussiert gegen Muslime und Linke. Die neue Partei AfD - Alternative für Deutschland bemüht sich zwar redlich, das Stigma einer rechtspopulistischen Partei loszuwerden, ihre Anzug tragenden Professoren können aber nicht darüber hinweg täuschen, dass es sich hierbei ebenfalls um eine Partei am rechten Rand handelt. Mit einem mittelalterlichen Bildungs- und Familienkonzept, in dem nur noch das Mutterkreuz fehlt, einer nationalistischen Abschottungsstrategie, platter Euro-Kritik, einer auf Nützlichkeitskriterien basierenden Asylpolitik und dem Wunsch, vermeintlich "Unnützen", also ALG-2-Bezieher*innen das Wahlrecht zu entziehen, ergibt die AfD eine ekelhafte Mischung aus Nationalismus und Neoliberalismus, ganz in der Tradition von Hayek und anderen eiskalten neoliberalen Vordenkern.

¡No Pasarán! Linke Alternativen zu rechtspopulistischer Kackscheiße!

Keine Kommentare:

Kommentar posten