Freitag, 7. Dezember 2012

"Extremismus"-Broschüre des RCDS

Logo dieser merkwürdigen 
Hochschulgruppe
des RCDS
Na, ihr Extremisten? Habt ihr heute schon die verfassungsmäßige Ordnung beseitigt oder das SED-Regime verharmlost? Wenn nicht, dann könnt ihr euch in der Broschüre "Extremismus" des RCDS informieren, wir ihr euch als richtige Linke zu verhalten habt:

Vertreter dieser CDU-nahen Hochschulgruppe haben gestern vor der Uni Glühwein, Weihnachtsplätzchen und Infomaterial verteilt und frei nach dem Motto: "Kenne deinen Feind!" habe ich es tatsächlich geschafft, eines dieser raren Kleinode an Wahrheit und Freigeistigkeit zu ergattern.

Beim aufmerksamen Lesen bemerken wir zum Beispiel, dass in dieser 1. Auflage aus dem September 2012 kein Wort über den NSU steht, aber viele Zeilen über die RAF. Aber wir wissen ja, dass die CDU und ihre angegliederten Vereinigungen immer ein bisschen rückständig sind. Wie sollte die Nachricht von den NSU-Morden da nach nur einem Jahr auch schon zu ihnen durchgedrungen sein?


Wir lernen außerdem, dass Linke einen "übertrieben ausgelegten Gleichheitsbegriff der Menschen zueinander" haben, "eine Einparteiendiktatur nach bekannten Vorbildern der Geschichte errichten" wollen und für sich "das Recht beanspruchen", sich gegen "staatliche Maßnahmen im Kampf gegen den internationalen Terrorismus", die "von Linksextremen als Form der Unterdrückung wahrgenommen werden" "zur Wehr zu setzen".

Also ernsthaft! Wie können diese Linken nur so arrogant sein, sich gegen empfundene Unterdrückung zur Wehr setzen zu wollen!? Wo kämen wir denn da hin, wenn plötzlich jede*r Widerstand gegen Bespitzelung und Einschränkung der Bürgerrecht leisten würde?
Letzenendes kann dieser Widerstandes ja im Grunde nur zu einer Einparteiendiktatur nach bekannten... Wartet, nein, da stimmt was nicht.

Themenwechsel: Unter Linken wird „die Meinung anderer abgelehnt, dies führt zwangsläufig zur Unterdrückung des Pluralismus."
Ist ja auch wirklich mies, wenn man Homophobie und Rassismus ablehnt – wo bleibt denn da die Pluralität?
Andererseits arbeitet die Partei DIE LINKE „aktiv an einer Bündelung sämtlicher linken Kräfte in ihren Reihen, einschließlich extremistischer und autonomer.“ Das klingt schon pluralistischer – vielleicht besteht noch Hoffnung für diese Partei.

Aber nicht alle im Dunstkreis der LINKEn sind auf dem Weg der Läuterung: Vor allem Mitglieder der Hochschulgruppe DieLinke.SDS sollten sich schämen, denn sie beteiligen sich "an Veranstaltungen und Aktionen, die sich gegen die Nachwuchswerbung der Bundeswehr an Schulen und Hochschulen richtet. Dabei kommt es nicht selten zu Verunglimpfungen der deutschen Streitkräfte."
Also das ist ja wirklich eine Frechheit! Erst Kinder vor Militarisierung und falschen Versprechen schützen wollen und dann noch behaupten, Unsere Guten Deutschen Soldaten würden etwa in Afghanistan Menschen erschießen!?

Neben den Rechten, Linken und Islamisten warnt der RCDS auch noch vor anderen Ideologien, wie z.B. dem "Tierrechtsextremismus / militanter Tierschutz".
Diese Ideologien könnten nämlich "ein potentielles Risiko für Menschen, Forschung und die gewerbliche Wirtschaft und somit für den Standort Deutschland insgesamt darstellen".
Also ich finde auch, dass das Leben einiger hunderttausend intelligenter Säugetiere, die in engen sozialen Gruppen zusammenleben (Ja, genau, ich meine Schweine!) es nicht wert ist, die gewerbliche Wirtschaft zu bedrohen.

"Gefährlich ist vor allem die immer stärkere internationale Verflechtung der extremistischen Zellen. Dies führt häufig zu größeren Gewalttaten, da so Ressourcen gebündelt werden können."
Hier spricht der RCDS allerdings nicht, wie man meinen könnte, von Großkonzernen und Banken, sondern von sogenannten "Umweltextremisten"; also solchen Leute, die einen CASTOR-Transport behindern.

Doch ihr könnt alle etwas gegen diesen unsäglichen Extremismus tun:

"Eine zunehmende Ächtung [von Linksextremismus] in der Gesellschaft ist zwingend notwendig."

"Darüber hinaus muss sich jeder Einzelne darüber im Klaren sein, dass vorgeblich gute Ziele der Linken, wie beispielsweise Antifaschismus, in letzter Konsequenz die Ablehnung unserer Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung bedeuten."

"Ein neuer, nicht-chauvinistischer Nationalismus," …oder auch trockenes Wasser... "wie er beispielsweise seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland zu spüren ist," …damit sind vermutlich die Übergriffe auf Ausländer während der WM gemeint... "kann dabei helfen, dem krankhaft überhöhten Pendant der Rechten entgegenzuwirken."

Also bitte beteiligt euch zahlreich und aktiv am Kampf gegen den Linksextremismus, denn:
"Deutschland ist im Bereich des linken Extremismus vielleicht nicht blind, aber doch in gewisser Weise sehbehindert." Das merkt man zum Beispiel daran, dass die Polizei versucht hat, die Uni Magdeburg dazu zu bringen, ein gewaltfreies Blockadetraining gegen den Naziaufmarsch im Januar zu verbieten. Bei einer rechten Gruppierung hätten sie mindestens mit dem Finger gedroht.

Und zu guter Letzt: An diesen unmöglichen Zuständen in unserem schönen Land ist selbstverständlich die sinkende Bedeutung der Kirche schuld!

Kommentare:

  1. Schöner Artikel! Eine gute Antwort auf diesen hirnlosen Quatsch. Vermutlich haben die Jungkonservativen das sowieso von einer ähnlichen Broschüre der Landes-CDU abgeschrieben, die vor zwei Jahren oder so rauskam. Mit ultrarechten Politikprofs als "seriösen" Quellen und so weiter.

    Und hatte der RCDS in Halle nicht damals Verbindungen zur JN?

    AntwortenLöschen
  2. Zur "Splitterbombe" (an der ja laut Broschüre der SDS fast selber alleine Schuld ist)... http://www.taz.de/!54201/

    AntwortenLöschen