Mittwoch, 5. Juni 2013

Maskulismus - Organisierter Antifeminismus im deutschprachigen Raum

Vortrag & Diskussion am 27. Juni 2013!

Unter Maskulismus versteht man die Selbstbezeichnung des modernisierten Antifeminismus. Seine Ursprünge liegen in der Vaterrechtsbewegung und manifestieren sich derzeit insbesondere in Internetforen und -diskussionsplattformen. Gemein ist allen Erscheinungsformen des modernen Antifeminismus die deutliche Gegenideologie zur Gleichwertigkeit von Mann und Frau, ein männlicher Opfermythos und Anknüpfungspunkte zur Neuen Rechten bis hinein ins rechtsradikale Milieu.


Maskulisten sehen sich als Gegenbewegung zu einem vermeintlichen "Staatsfeminismus". Sie lehnen jegliche Form von Geschlechterpolitik ab und sprechen diesbezüglich von "Geschlechterumerziehung". Die organisierten Antifeministen wähnen sich in der Rolle von "Kulturkämpfern", die den Untergang des Abendlandes verhindern wollen: "Nur mit einem konsequenten Maskulismus verhindern wir einen unweigerlichen kulturellen Pendelschwung, der Männer und Frauen nach dem Scheitern der heutigen Gesellschaft zurück in ein Zeitalter der straffen und erstickenden Rollenkorsette katapultiert.
Denn der Feminismus untergräbt mit seinem gynozentrischen und ausartenden Egoismus das Fundament des Westens und vernichtet somit jegliche Form gesellschaftlicher Nachhaltigkeit." heißt es auf einer Maskulisten-Webseite.

Der Kampf gegen die Gleichberechtigung von Mann* und Frau* wird vor allem über die Sprache geführt. Nicht selten werden verschwörungsideologische Elemente reproduziert wie etwa das Märchen vom Geheimplan der "Erschaffung des neuen Menschen" (durch die feministische Bewegung). Die Akteure sind nicht selten sogenannte "gesellschaftliche Eliten" wie Ressortleiter bekannter Tageszeitungen, TV-Journalisten oder Professoren. [1] Und sie organisieren sich zunehmend - auch innerhalb der politischen Linken. [2]

Woher kommt die Ideologie des Maskulismus? Welchen Einfluss haben maskulistische Positionen und wer sind die führenden Köpfe hinter dieser "Bewegung"?

Unser Referent Andreas Kemper beschäftigt sich mit klassenspezifischer Diskriminierung, Gender und ist aktiver Wikipedia-Autor. Er ist Herausgeber des Sammelbandes "Die Maskulisten - Organisierter Antifeminismus im deutschsprachigen Raum".

Wann? 27.06.13, Donnerstag, ab 19:00 Uhr
Wo? Uni Magdeburg, Gebäude 22A, Raum 105
Karte: http://goo.gl/maps/23lsq

[1] http://www.emma.de/ressorts/artikel/maennerbuende/maskulisten/
[2] hier sei nur Arne Hoffmann genannt, der sich zum "linken Flügel der antisexistischen Männerbewegung". Hier ein interessanter Beitrag zu einem seiner Bücher: http://www.freitag.de/autoren/katrin/bitte-kein-genderama

Keine Kommentare:

Kommentar posten